FESTIVALHISTORIE

Viel Spass beim Eintauchen in unsere zugegebenermassen eher kurze, aber doch bereits bunte, schöne und bewegte Festivalhistorie!

Weihern Unplugged 2012

Festivalgründer Dario Aemisegger mietet während zwei Tagen das Holzgebäude des Frauenbads Dreilinden für ein Openair Festival mit der Bezeichnung „Weihern Unplugged“. Er möchte damit nach St. Gallen bringen, was er bereits in der Badhütte Rorschach mit dem „Lakeside Unplugged“ organisiert: Ein Musikfestival vor einzigartiger Kulisse. Die beiden Kulissen ähneln sich, beide Gebäude wurden in den 20er Jahren errichtet und befinden sich in einer für die jeweilige Stadt charakteristischen Umgebung. Im Holzgebäude des Frauenbads wird eine Bühne aufgebaut, die zur Hälfte im Wasser steht. Die auftretenden Acts werden auf 93dB verstärkt. Dieser Wert gilt als bedenkenlos verträglich, man kann die Konzerte ohne Gehörschutz geniessen. Im Gegensatz zu Rorschach gilt für das Festival in St. Gallen ein Alkoholausschankverbot, da St. Gallen ein für Badeanstalten geltendes kantonales Gesetz ein wenig strenger auslegt. Da man vergessen hat einen Fotografen zu engagieren, existieren von dieser Premiere nur wenige Fotos. Mit Mich Gerber, Bright, den Thomaten & Beeren und Eibish treten ausschliesslich Schweizer Künstler auf. Den Thomaten & Beeren entgleitet während ihres Konzertes eine Schellenrassel, die in den unergründlichen Tiefen des Weihers versinkt. Diese Rassel wird – es sei vorweg genommen – im Verlaufe der Festivalhistorie wieder auftauchen. Ebenso die Thomaten & Beeren.

Facts 2012

Bands/Acts

4

HelferInnen

14

Spieltage

2

Lautstärke

93dB

Bewilligte Kapazität

500

Besucher

498

Weihern Unplugged 2013

Das angestrebte Wachstum wird realisiert. Das Festival wird auf drei Tage und eine Gesamtkapazität von 2’400 Besuchern ausgedehnt. Man will mit dem Alleinstellungsmerkmal „alkoholfreies Musikfestival“ – neben der bereits engagierten Stiftung Suchthilfe – weitere Präventionsstellen als Festivalpartner zu gewinnen. Das gelingt nicht. Neben der einzigartigen Wasserbühne im Badhaus wird eine zweite, grössere Bühne auf der Wiese bespielt. Die Lautstärke bleibt auch für die grössere Bühne auf 93dB begrenzt. Damit ist man das leiseste Openair Festival der Ostschweiz. Das Festival erregt im Vorfeld vermehrt Medienaufmerksamkeit, man ist bei Radio- und TV-Stationen zu Gast und tritt – gemeinsam mit dem Projekt Startrampe des Migros Kulturprozent – als Förderer und Entdecker von Schweizer Talenten in Erscheinung. Bei den Dreharbeiten zum Festivaltrailer findet Blues Max im Weiher die von den Thomaten & Beeren im Vorjahr versenkte Schellenrassel wieder. Freude herrscht und man vereinbart, dass die Band wieder mal am Weihern spielen wird. Neben Stiller Has, Manuel Stahlberger, Blues Max, My Heart belongs to Cecilia Winter und Neckless bespielen insgesamt 16, davon 15 Schweizer Acts, die beiden Bühnen.

Facts 2013

Bands/Acts

16

HelferInnen

24

Spieltage

3

Lautstärke

93dB

Bewilligte Kapazität

2400

Besucher

1200

Weihern Unplugged 2014

Die Thomaten & Beeren kehren spektakulär mit ihrem Freund Stahlberger zurück. Diesmal allerdings lauter, denn man hat zwei Konzertslots à 96dB bewilligt bekommen. Das Holzgebäude Frauenbad wird liebevoll inszeniert, die geschossenen Bilder lassen aufhorchen. Das Festival wird in die Liste der Ostschweizer Event Highlights aufgenommen. Auch für diese Austragung können keine neuen Sponsoren für das Alleinstellungsmerkmal „alkoholfrei“ begeistert werden. Auf der Bühne wird über das Alkoholausschankverbot gewitzelt, die Besucher versorgen sich neben dem Festivalgelände mit Alkoholika, der Veranstalter knöpft den „Einkaufstouristen“ einen „Entsorgungsfranken“ je mitgebrachtem Becher ab. Die Situation um den Alkoholausschank könnte angenehmer sein. Das Festival begeistert dafür mit den präsentierten Acts, dem Essensangebot und dem einzigartigen und fein inszenierten Holzgebäude Frauenbad. Es gibt erneut viele Schweizer Talente zu entdecken. Neben Stahlberger, den Thomaten & Beeren, Shem Thomas und Andreas Thiel (Ersatz für Martin O.) treten insgesamt 11, davon 10 Schweizer Acts auf.

Facts 2014

Bands/Acts

11

HelferInnen

36

Spieltage

3

Lautstärke

93dB (zwei Konzerte mit 96dB)

Bewilligte Kapazität

2400

Besucher

1300

Weihern Unplugged Openair Festival 2015

Der Alkoholausschank wird bewilligt. Das hat einige Änderungen zur Folge die in diesem Tagblatt Artikel ausführlich beschrieben werden. Bezüglich Wassersicherheit werden neue Standards gesetzt. Je zwei Meter offenem Wasserzugang wird ein Rettungsschwimmer eingesetzt. Neben James Gruntz, Martin O., Damian Lynn, Vera Kaa und Pedro Lehmann treten insgesamt 17, davon 16 Schweizer Acts auf. Ausserdem präsentiert man eine Schülerband und stellt zwei regionalen Künstlern der bildenden Kunst eine Präsentationfläche zur Verfügung. Auf einen verregneten Freitag folgt ein sonniger Samstag und beim Auftritt des Senkrechtsstarters James Gruntz ist das Festival zum ersten Mal ausverkauft.

Facts 2015

Bands/Acts

16

HelferInnen

56

Spieltage

3

Lautstärke

93dB (zwei Konzerte à 96dB)

Bewilligte Kapazität

3000

Besucher

1800

Weihern Openair Festival 2016

Im Winter streicht man das „unplugged“ aus dem Festivalnamen. Man ist nun das „Weihern Openair Festival“ oder schlicht das „Weihern“. Der vereinfachte Name kommt gut an. Traditionsgemäss setzt man auf bekannte und aufstrebende Schweizer Künstler, 16 der 17 verpflichteten Acts kommen aus der Schweiz. Ab Mitte August beherrscht ein anhaltendes Hoch das Wetter wie auch die Stimmung im mittlerweile neunköpfigen Organisationskomitee. Auch das Näschen konnte man bewahren: Am Eröffnungstag strömen deutlich mehr Besucher als erwartet zum Konzert vom unglaublich aufspielenden Faber. Weitere Senkrechtstarter wie Al Pride oder Marius Bär und die erst noch bevorstehenden Headliner-Konzerte versprechen einen erfolgreichen weiteren Festivalverlauf. So blickt man dem Festivalfreitag, trotz des sich anbahnenden Wetterumschwungs, gelassen entgegen.

Für den einsetzenden Regen ist man mit den neuen überdachten Bereichen bestens gerüstet, für die darauf folgenden Interventionen seitens Stadtpolizei und Lärmschutzbeautragten weniger. Es wird eine lückenlose Untersuchung der Vorfälle gefordert.

Facts 2016

Bands/Acts

17

HelferInnen

94

Spieltage

3

Lautstärke

93dB (zwei Konzerte mit 96dB)

Bewilligte Kapazität

3000

Besucher

2000

Diese Helden haben bereits einmal bei uns gespielt!

Carrousel * Stahlberger * Stu Larsen * James Gruntz * Faber * Shem Thomas * Brandhärd * Stiller Has * Heinz de Specht * Damian Lynn * Götz Widmann * Al Pride * Wolfman * Marius Bär * Thomaten & Beeren * Will and the People * Martin O. * Vera Kaa * Blues Max * Mich Gerber * Andy McSean * Andreas Thiel * Marc Haller – Erwin aus der Schweiz * My Heart belongs to Cecilia Winter * Pedro Lehmann * Ramon Clau * Torp * Standhotel Markus * The Doodes * Superjam * The Solotrium * Emanuel Reiter * Gion Stump & the Lighthouse Project * Neckless * Private Blend * Strohmann-Kauz * Brendan Adams * Anna Kaenzig * Dr. Walter B. Grünspan * Bright * Fraine * Eibish * Kapnorth * Fabe Vega * Beat & Box * Fishhead * Beat Dictator Crew * Sebastian Bill * Egli * Papst & Abstinenzler * Greenfield Story *  Franky Silence & Ghost Orchestra * Ursina * Fanx * The Fools * St. Kitts Royal Orchestra * Neo & Neo * Bob Spring & the Calling Sirens

 

Ein ganz fetter Dank unseren heldenhaften Helfern & Helferinnen!